Das ist die offizielle Homepage der Fussballabteilung des SV Dreieichenhain.
Was ist, wenn die aktive Fußballzeit vorüber ist ?

Im SV Dreieichenhain sind sowohl eine SOMA ( Sondermannschaft ) als auch eine Altherenmannschaft (AH) aktiv. Beide Mannschaften trainieren einmal in der Woche. Die SOMA trifft sich jeden Donnerstag auf dem Hartplatz an der TV-Turnhalle und die AH-Mannschaft auf dem Kleinfeld am SVD-Klubhaus. Das Training beginnt um 19.00 Uhr und endet gegen 20.30 Uhr. Danach gibt es meist noch ein lockeres Zusammensein im Klubhaus.

In beiden Teams wird Geselligkeit groß geschrieben. Regelmäßige Ausflüge mit den Familien der Spieler, Grillfeste und ein Stand auf dem Haaner Weihnachtsmarkt sind ein fester Bestandteil der jährlichen Aktivitäten. Vor allem der Stand auf dem Weihnachtsmarkt ist fast schon "Kult"! Die Feuerzangenbowle hätte auch Heinz Rühmann nicht besser hinbekommen.

Geschichte der SOMA von Herbert Scheddel

Beim SVD geht es dann mit Ehrgeiz und auch mit Erfolg in der SOMA weiter. Für manch einen sogar erfolgreicher als in der aktiven Zeit.

Die SOMA (Sondermannschaft-auch III.Mannschaft) wurde bereits Mitte der 70-er Jahre gegründet. Waren es am Anfang zumeist Hobby-Fußballer, denen ein aktiver Punktspielbetrieb nicht so geläufig war und somit manchmal die Ernsthaftigkeit vermissen ließen, so kamen doch mit der Zeit immer mehr Spieler aus dem aktiven Bereich hinzu, die ihre Karriere beendet hatten, aber noch keinen Altherren-Fußball spielen wollten. Ernst Arnold war es, der zu dieser Zeit die Fäden in die Hand nahm und die SOMA zu einer neuen Blüte führte.

Auch in den folgenden Jahren war man sehr erfolgreich und konnte außer regelmäßigen Spitzenplätzen noch mehrere Male zu Meisterschaftsehren gelangen.
Zuletzt in der Saison 2004/05, wobei im gleichen Jahr auch noch der Pokalsieg gelang. An viele der Meisterschaftsfeiern erinnern sich die Teilnehmer gerne zurück.
Der Zahn der Zeit brachte es mit sich, dass aus den älter werdenden Herren (hier ist nur das Sportalter gemeint) zusätzlich zur Soma 1999 auch eine Alte-Herren-Mannschaft ins Leben gerufen wurde. Beide Mannschaften müssen mit einer relativ dünnen Spielerdecke auskommen. Bei Bedarf wird dies im Regelfall durch gegenseitiges Aushelfen wieder kompensiert. Während die SOMA ihrem regelmäßigem Spielbetrieb in der Meisterschaftsrunde nachgeht, hat sich die AH zum Ziel gesetzt, mindestens ein Spiel pro Monat zu absolvieren. In der Winterpause wird die Teilnahme an Hallenturnieren bevorzugt. Ansonsten werden gesellige Zusammenkünfte gepflegt.

Das Stadtfest in Sprendlingen am 3. Oktober, der Weihnachtsmarkt in Dreieichenhain,
die Organisation des eigenen Hallenturniers in der Sporthalle an der Breslauer Strasse, sowie die Gestaltung der eigenen Weihnachtsfeier zählen zu den gemeinsamen Aktivitäten von SOMA und AH.

Der Höhepunkt einer jeden Saison sind die Ausflüge, die beide Mannschaften gemeinsam mit Kindern und Partnerinnen veranstalten. Bis vor drei Jahren war es noch möglich, einen gemeinsamen Ausflug zu organisieren. Inzwischen fahren in beiden Mannschaften mehr als 120 Personen mit, so dass seit zwei Jahren zwei Reisegruppen gebildet werden. Ganz Deutschland, von der Ostseeküste bis zu den Alpen, wurde so in gemeinsamer Runde bereist. Manch einer lernte auf diese Weise Deutschland näher kennen als Spanien oder Italien.

Beide Mannschaften sind immer auf der Suche nach neuen Mitspielern. Das Training findet bis auf wenige Ausnahmen immer Donnerstags um 19:00 Uhr statt.
Wer Interesse hat mitzumachen, ist herzlich willkommen!!!

Doch nicht nur im Fußball sind SOMA/AH-Mitglieder aktiv. Wenn es gilt den Verein zu unterstützen, stehen sie in vorderster Front und gehören zu den Aktivposten bei der Organisation von Veranstaltungen. So sind alle in die Vorbereitungen des 100-jährigen Jubiläums eingebunden und gehören zum größten Teil zu den Initiatoren zahlreicher Jubiläumsveranstaltungen.

Schon damals zeigte sich, dass die entwickelte Kameradschaft aus der aktiven Zeit eine Fortsetzung erfuhr und viele Spieler dem Verein treu blieben und in irgend einer Form ihre Erfahrungen weitergaben oder anderweitig ehrenamtlich tätig waren.

Nachdem man anfänglich zumeist als Verlierer vom Platz ging, gelang es in der Saison 1978/79 erstmals die Meisterschaft der SOMA-Runde der Landkreise Offenbach/Hanau zu erringen. Diese wurde dann auch mit großem Hallo gefeiert und es sollten noch viele folgen.

Die erfolgreichste Zeit waren wohl die Jahre 1981 bis 1985. In dieser Zeit gelang es, fünfmal in Folge den Meisterpokal nach Dreieichenhain zu holen.

Erfolg hat bekanntlich viele Väter. So konnte man in jener Zeit aus dem Vollen schöpfen und es gab selten Besetzungssorgen. Im Gegenteil, es wollten immer mehr spielen, als möglich war.